Einsatzübung – Feuer in Fachwerkhaus

F2ML – Ein Feuer mit Menschenleben in Gefahr: So lautete das Alarmstichwort zu einer angesetzten gemeinsamen Einsatzübung der © Peter Heck
Stützpunktfeuerwehr Bettmar und der Schwerpunktfeuerwehr Vechelde/Wahle.

Der Gruppenführer des zuerst eingetroffenen Löschgruppenfahrzeuges der Ortsfeuerwehr Bettmar stellte am Übungsort fest, daß bereits dichter (in diesem Fall aber ungefährlicher) Rauch aus den Fenstern des Obergeschosses und aus dem Dachgeschoss des Fachwerkhauses drangen. In dem Haus, so der Nachbar (gestellt vom Übungsleiter), war eine komplette Familie mit Renovierungsarbeiten beschäftigt. Alle Personen galten als vermisst. Somit stand im Vordergrund, einen massiven Einsatz von Atemschutzgeräteträgern im Gebäude zur Menschenrettung und Brandbekämpfung einzuleiten. Insgesamt 4 Trupps gingen in das Gebäude vor. Teilweise unter Null-Sicht wurden nach und nach die vermissten Personen, die durch Dummies dargestellt wurden, gefunden. Zu guter Letzt wurde noch ein Unfall eines der Atemschutzgeräteträger simuliert. Somit setzte noch der bei solchen Einsätzen grundsätzlich in Bereitschaft stehende mit Atemschutz fertig ausgerüstete Sicherheitstrupp ein, um gemeinsam mit den schon im Gebäude befindlichen Atemschutztrupps den verunfallten Kameraden zu retten.

©Peter HeckIm Außenbereich wurde während der Übung für eine ausreichende Wasserversorgung aus mehreren Hydranten gesorgt. Die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Vechelde/Wahle stellte eine Anleiterbereitschaft her, um im Notfall zügig vermisste Personen oder auch Atemschutzgeräteträger aus einer Notlage aufzunehmen. Gleichze©Peter Heckitig wurde eine Überdruckbelüftung des Gebäudes eingeleitet, um dieses möglichst rauchfrei zu bekommen und somit den im Innenangriff tätigen Einsatzkräften eine bessere Sicht zu ermöglichen.

Auch galt es einen Dummy unter einem Gummiwagen zu befreien. Dieser stellte den mutmaßlichen Brandstifter dar, der auf der Flucht gestürzt ist und dabei eingeklemmt wurde.

Nach der Übung wurde diese gemeinsam mit allen Teilnehmern besprochen. Dinge, die an diesem Abend nicht optimal gelaufen sind, werden noch einmal verstärkt auch in den laufenden Ausbildungsbetrieb der Ortsfeuerwehren aufgenommen.

Wochenendzeltlager mit Gemeindewettbewerben

Am vergangenen Wochenende nahmen wir bei bestem Sommerwetter am Wochenendzeltlager der Jugendfeuerwehr Vechelde/Wahle anlässlich ihres 10 jährigen Bestehens teil.
Nach dem Aufbau wurde Freitagabend eine offzielle Feierstunde mit Gästen abgehalten. Anschließend wurde der Abend mit einer alkoholfreien Cocktailbar und Disco für die Jugendlichen abgeschlossen.
Am Samstag wurden freie Workshops zum Thema Erste-Hilfe mit einem Rettungswagen und Zaubern, sowie abends ein Lagerfeuer mit Stockbrot angeboten.
Außerdem waren Trainingszeiten für die Wettbewerbe eingeplant. Auch die Wertungsrichter nahmen sich am Samstagnachmittag Zeit, um den Jugendlichen einmal ohne den Druck der Wettbewerbe eine Rückmeldung über Ihre Übungen zu geben.

3Bei den Wettbewerben der Jugendfeuerwehr muss in einem technischen Teil eine Brandbekämpfung simuliert werden.
Es wird eine Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten vorbereitet und ein Löschangriff mit 3 Schlauchleitungen, die durch Hindernisse wie eine Leiterwand, eine Hürde und einen Kriechtunnel führen, aufgebaut.
Bei den Jugendlichen wird das ganze aus Sicherheitsgründen noch ohne Wasser durchgeführt. 
Zum Abschluss dieser Übung müssen die jungen Brandschützer nochmal ihr Können im Bereich der Knoten und Stiche unter Beweis stellen.
Als zweiter Teil wird ein 400 Meter - Staffellauf mit verschiedenen Stationen, wie Schlauch aufrollen, über ein Hindernis laufen, schnelles Anziehen der Schutzausrüstung, Anlegen eines Knoten an ein Strahlrohr und Zielwerfen einer Feuerwehrleine durchgeführt. 

Am Sonntagvormittag war es dann soweit: Die Gemeindewettbewerbe standen an. Viele Eltern und Feuerwehrmitglieder kamen, um unsere Kids fleißig anzufeuern.
Nach zwei guten Übungen hieß es dann letztendlich warten auf die Siegerehrung. Die Spannung wurde immer größer, bis am Ende nur noch zwei Gruppen übrig blieben.
"Die ersten beiden Gruppen sind sogar punktgleich, sodass nach den Regeln weitere Kriterien verglichen werden müssen, um einen Sieger festzustellen", erklärte der Gemeindejugendfeuerwehrwart Marc Becker.
Hierbei musste sich unsere Jugendfeuerwehr jedoch einer Gruppe der Jugendfeuerwehr Vechelde/Wahle geschlagen geben.

Insgesamt hat unsere Gruppe bei dem Wettbewerb eine sehr gute Leistung gezeigt und mit 1392 Punkten den 2. Platz belegt.
Den ersten Platz belegten die Gruppe Vechelde/Wahle blau, auf Platz drei folgte die Gruppe aus Denstorf/Klein Gleidingen.
Wir gratulieren auch allen weiteren Gruppen zu Ihren guten Leistungen und freuen uns am 16. Juni an den Kreiswettbewerben in Edemissen erneut zwei schöne Übungen abzuliefern.
Bei der Jugendfeuerwehr Vechelde/Wahle möchten wir uns ganz herzlich für die Ausrichtung des Wochenendes bedanken, an dem wir alle sehr viel Spaß hatten.

1

Erstes Treffen unserer Kinderfeuerwehr in Bettmar

Schon seit 1976 gibt es in Bettmar eine sehr erfolgreiche Jugendfeuerwehr, in der Jugendliche jedoch erst mit 10 Jahren mitmachen dürfen. Eine Kinderfeuerwehr gab es bisher aber noch nicht. Sehr erfreut waren die Mitglieder der Feuerwehr Bettmar, als sich im vergangenen Jahr zwei junge Kameradinnen fanden, die sich dieser Sache annehmen wollten. Die Vorbereitungen liefen an und es fand sich ein Betreuerteam zusammen, welches die beiden unterstützt.

Nun war es endlich soweit: Am Samstag, den 25. Mai gab es eine erste Zusammenkunft der Kinderfeuerwehr „Feuerdrachen Bettmar“. Eingeladen waren alle Kinder aus Bettmar zwischen 6 und 10 Jahren mit ihren Eltern. Kinderfeuerwehrwartin Anika Wilkens und ihre Stellvertreterin Michaela Behme hatten mit ihrem Betreuerteam einige Spiele zum Kennenlernen vorbereitet. Aber natürlich durfte beim ersten Treffen einer Kinderfeuerwehr das Spielen mit Wasser und die Fahrt im Feuerwehrauto nicht fehlen!

Während sich die Kinder vergnügten, stellte Ortsbrandmeister Holger Schmidt den Eltern kurz die Feuerwehr im Allgemeinen und die Ortsfeuerwehr Bettmar vor. Über die geplante Arbeit der Kinderfeuerwehr berichtete dann die neue Kinderfeuerwehrwartin. Ein Rundgang durch das Feuerwehrhaus und die Möglichkeit, sich die Technik der Ortsfeuerwehr anzuschauen, rundete die Information für die Eltern ab.

Wir hoffen, alle Kinder auch zu den nächsten Treffen wieder begrüßen zu können und würden uns freuen, wenn noch weitere Kids ab 6 Jahren dazu kommen, die Lust haben auf Spiel und Spaß und viel Interessantes rund um das Thema Feuerwehr und Brandschutzerziehung kennenlernen möchten.

Außerhalb der Schulferien trifft sich die Kinderfeuerwehr in der Regel vierzehntägig samstags um 10 Uhr für 90 Minuten.

Die nächsten Treffen sind jeweils am Samstag, den 8. und 22. Juni von 10:00 bis 11:30 Uhr am Feuerwehrhaus, Ohestrasse 7a in Bettmar.

Neue Herausforderungen für die Ortsfeuerwehr Bettmar

Neue Herausforderungen für die Ortsfeuerwehr Bettmar 

Gründung einer Kinderfeuerwehr und Fachgruppe Gefahrstoff- Ersteinsatz

Die Mitgliederzahl in der Einsatzabteilung der Stützpunktfeuerwehr Bettmar ist um eines auf 39 Mitglieder gesunken, so Ortsbrandmeister Holger Schmidt auf der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr, jedoch sei der Altersdurchschnitt sehr gut, über die Hälfte der Mitglieder ist unter 30 Jahre alt. Auch der Ausbildungsstand ist gut, unter anderem verfügt die Wehr über 19 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger und damit weiterhin über die meisten in der Feuerwehr Vechelde. Ab diesem Jahr stellen Mitglieder der Feuerwehr Bettmar, Vechelde/Wahle und Sierße/Fürstenau gemeinsam eine Fachgruppe für den Gefahrstoffeinsatz, was eine zusätzliche laufende Ausbildung erforderlich macht.

Auch in die Ausstattung wurde 2018 investiert: So wurde der hydraulische Rettungssatz modernisiert, eine Wärmebildkamera für den Innenangriff im Brandeinsatz beschafft und das Mannschaftstransportfahrzeug ersetzt.

Letzteres wird besonders für die Jugendfeuerwehr benötigt, die im vergangenen Jahr wieder jeweils zweite Plätze bei Gemeinde- und Kreiswettbewerb, sowie einen guten 23. Platz auf Bezirksebene belegte. Neben dem wöchentlichen Übungsdienst veranstaltete die Jugendabteilung ein einwöchiges Zeltlager, verschiedene Tagesausflüge und Veranstaltungen.

Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit soll in diesem Jahr noch erweitert werden. Konnten in Bettmar bisher erst Jugendliche ab 10 Jahren in der Jugendfeuerwehr aktiv sein, soll dieses in Zukunft bereits für Kinder ab 6 Jahren möglich sein. Die Gründung der Kinderfeuerwehr, die im 2. Quartal 2019 erfolgen soll, wurde einstimmig beschlossen.

Aber auch für die Einsatzabteilung soll in den kommenden Monaten verstärkt Werbung in der Bettmarer Bevölkerung gemacht werden. Gerne möchte die Ortsfeuerwehr neue interessierte Frauen und Männer zu den Übungsdiensten begrüßen.

Insgesamt wurden von den Mitgliedern der Feuerwehr über 5200 Stunden für die Allgemeinheit geleistet. Nicht berücksichtigt sind hierbei das einwöchige Zeltlager der Jugendfeuerwehr und 15 Lehrgänge auf Landkreisebene und an der Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle.

Mit einem kleinen Präsent wurde Jörg Habelmann nach vielen aktiven Jahren in die Altersabteilung verabschiedet. Feuerwehrmann oder -frau sind ab sofort Laura Basse, Leon Krüger und Anika Wilkens. Weiter wurden befördert Jonas Schürz zum Oberfeuerwehrmann, Christoph Minderlein und Luka Knorr zu Hauptfeuerwehrmännern und Till Mertens zum Löschmeister.

Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen für langjährige Mitglieder. Patrick Sutor ist seit 25 Jahren, Till Mertens seit 40 Jahren Mitglied, Werner Knorr und Manfred Küster gehören der Feuerwehr in Bettmar bereits seit 50 Jahren an. Ortsbrandmeister Holger Schmidt und sein Stellvertreter Simon Jahns bedankten sich bei allen und überreichten ihnen gemeinsam mit dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Alfred Goldbeck ihre Urkunden.

Tanja Schmidt